UMSATZSTEUER FÜR DOPPEL- ODER ÜBERZAHLUNGEN?

Das Bundesfinanzgericht hat in einer aktuellen Entscheidung über die Behandlung von Doppel- oder Überzahlungen in der Umsatzsteuer abgesprochen. Es handelt sich dabei um die Frage, ob Kundenzahlungen, die irrtümlich doppelt oder zu hoch ausgefallen, in die Bemessungsgrundlage der Umsatzsteuer einzubeziehen sind oder nicht. Folgendes kann in Bezug auf diese Entscheidung festgehalten werden:

  • Das umsatzsteuerliche Entgelt ist der endgültige Zahlungsbetrag.
  • Der Unternehmer als Leistungserbringer hat daher jenen Betrag der Umsatzsteuer zu unterwerfen, den er tatsächlich vom Kunden bekommen hat und nicht jenen, den er bekommen sollte. Nicht vereinbarte, freiwillige Gegenleistungen zählen zum umsatzsteuerlichen Entgelt.
  • Wird eine Doppel- oder Überzahlung rückgezahlt, vermindert sich die umsatzsteuerliche Bemessungsgrundlage wieder. Der Unternehmer bekommt somit die aus der Doppel- oder Überzahlung resultierende Umsatzsteuer wieder zurück.

Von der Doppel- oder Überzahlung sind Fehlüberweisungen zu unterscheiden. Bei Doppel- oder Überzahlungen handelt es sich um Zahlungen auf Grund einer vorherigen Leistung. Es liegt ein unmittelbarer Zusammenhang zwischen Zahlung und Leistung vor. Die Doppel- oder Überzahlung steht im Zusammenhang mit einem tatsächlichen Leistungsaustausch. Der Kunde möchte mit der Doppel- oder Überzahlung seine vermeintliche Kaufpreisschuld tilgen. Bei einer Fehlüberweisung hingegen handelt es sich um eine Zahlung ohne vorherige Leistung. Da kein Zusammenhang mit einer Leistung besteht, sind Fehlüberweisungen nicht der Umsatzsteuer zu unterwerfen.

 

Falls Sie noch Fragen zu diesem Thema haben, melden Sie sich!

DSGVO
25. Mai 2018
PAUSCHALIERUNGEN IN DER STEUERERKLÄRUNG!
27. März 2018
Neuerungen 2018!
16. Januar 2018

Kontakt

8230 Hartberg,
Schildbach 111
Tel.: +433332/6005
Fax: +433332/6005-150

1010 Wien,
Herrengasse 6-8/1/31
Tel.: +431/2266006
Fax: +431/2266006-181

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.